Mercer | Rentenhöhe und Rentenanpassungen in der reinen Beitragszusage

Rentenhöhe und Rentenanpassungen in der reinen Beitragszusage | Mercer

Our Thinking /

Reine Beitragszusage: die Stellschrauben für den Erfolg
Calendar11 April 2018

Rentenhöhe und Rentenanpassungen in der reinen Beitragszusage

 

In der reinen Beitragszusage hängt die Startrente vor allem von der Kapitalmarktentwicklung ab. Laufende Leistungen werden erhöht, wenn es zu positiven Entwicklungen am Kapitalmarkt kommt, sie können aber bei negativen Entwicklungen auch sinken.

 

In unserem Basismodell haben wir für einen durchschnittlichen Rentner über alle Altersklassen hinweg eine jährliche Startrente von ca. 4.100 Euro ermittelt. Diese Startrente ist jedoch äußerst abhängig von der Kapitalmarktentwicklung und kann in guten bzw. schlechten Verläufen deutlich höher oder niedriger ausfallen. Daher muss bei der Kapitalanlage ein Gleichgewicht zwischen einer stabilen und einer hohen Rente gefunden werden.

Neben der Höhe der Startrente ist die jährliche Wahrscheinlichkeit für Rentenanpassungen von besonderer Bedeutung für ein Zielrentenkonzept.

Im Basisszenario beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass es in einem Jahr zu einer Rentenerhöhung kommt, zwölf Prozent, d. h, eine Rentenerhöhung ist voraussichtlich alle ca. acht Jahre zu erwarten. Mit einer Wahrscheinlichkeit von elf Prozent kommt es zu einer Rentenkürzung, d. h. im Schnitt wird die Rente alle neun Jahre gekürzt.

 


Weiter zum Abschnitt „Durchgehende Kapitalanlage oder Lifecycle-Modell“ oder zurück zur Startseite.
 

  Sprechen Sie uns an!
Sie möchten gerne mehr zum Thema wissen? Dann füllen Sie bitte das Kontaktformular aus. Wir melden uns zeitnah bei Ihnen.
*Erforderliche Angaben