Mercer | 5 Fragen, 5 Antworten

Mercer | 5 Fragen, 5 Antworten

Ausfinanzierung über ein CTA

5 Fragen, 5 Antworten

Was ist ein Contractual Trust Agreement (CTA)?


Über ein Treuhandverhältnis, ein sogenanntes Contractual Trust Agreement (CTA), können Sie Ihre Pensionsverpflichtungen mit Vermögenswerten unterlegen und gegen Insolvenz sichern. Ein CTA hält dafür treuhänderisch Vermögenswerte (z. B. Fondsanteile, Rückdeckungsversicherungen etc.), die ausschließlich der Deckung und Finanzierung unmittelbarer Pensionsverpflichtungen dienen. Auch Wertguthaben aus Altersteilzeit oder Langzeitkonten können über ein CTA gesichert werden.

Welche Vorteile bietet die Auslagerung von Pensionsverpflichtungen über ein CTA?


Durch die Sicherung der Vermögensmittel über einen Treuhänder können Sie aufgrund der Schaffung von Planvermögen eine Verkürzung der internationalen und der nationalen Bilanz erreichen, ohne in die bestehende Versorgungsregelung eingreifen zu müssen. Dies bietet einen Vorteil gegenüber anderen Formen der Auslagerung, die einen Versorgungsschuldnerwechsel bedingen und daher der Abstimmung mit den Arbeitnehmern bzw. dem Betriebsrat bedürfen.

Mit dem Einsatz eines CTAs können Sie zudem Ihre Abläufe und Sicherungsstrukturen und die Vermögensanlage standardisieren. Außerdem kann der Insolvenzschutz für Zusagen, die (noch) nicht vollständig über den Pensions-Sicherungs-Verein (PSV) abgesichert sind, erreicht werden.

Für wen eignet sich ein CTA?


Grundsätzlich kann jedes Unternehmen mit Pensionsverpflichtungen in Form von Direktzusagen ein CTA nutzen. Die entscheidende Frage ist, ob Sie ein unternehmenseigenes CTA gründen oder aber ein Gruppen-CTA nutzen wollen. Die erstgenannte Option bietet den Vorteil, dass die Ausgestaltung des CTAs und die Kapitalanlage ganz auf die spezifischen Anforderungen und Bedürfnisse Ihres Unternehmens zugeschnitten werden können. Allerdings ist dies natürlich auch mit etwas höherem Aufwand bei der Einrichtung und Verwaltung verbunden, weshalb diese Variante eher von größeren Unternehmen umgesetzt wird.

Wenn ein eigenes CTA für Sie nicht in Frage kommt – sei es aufgrund des damit verbundenen Aufwandes oder anderer Überlegungen – sollten Sie sich mit der Option Gruppen-CTA befassen. Ein Gruppen-CTA bietet Ihnen die Möglichkeit, alle rechtlichen und bilanziellen Vorteile einer Treuhand-Lösung auszuschöpfen. Gleichzeitig werden alle mit dem CTA verbundenen Verwaltungstätigkeiten (z. B. Buchhaltung, Jahresabschluss, satzungsgemäße Vereinsversammlungen) komplett aus Ihrem Unternehmen ausgelagert und über die vorhandenen Strukturen des Anbieters abgewickelt.

Was ist bei der Auslagerung über ein CTA zu beachten?


Das CTA sollte Ihre Anforderungen und Interessen als treugebendes Unternehmen erfüllen und entsprechend konzipiert sein. Außerdem sollten Sie das Konzept in jedem Fall mit Ihrem Wirtschaftsprüfer abstimmen.

Wichtig ist bei einer Auslagerung über ein CTA darüber hinaus die professionelle Kapitalanlage, die mittels einer genauen Analyse auf die Verpflichtungsstruktur abgestimmt ist und sich an Ihrer individuellen Situation und Risikoneigung orientiert. Das Hauptaugenmerk sollte daher auf der strategischen Anlagestrategie liegen – hierzu werden bAV-Zusagen im Rahmen einer sog. Asset-Liability-Modelling-Studie genau betrachtet und eine optimale Kapitalanlagestruktur abgeleitet. Darüber hinaus ist die Mittelanlage entscheidend für die erfolgreiche CTA-Verwaltung, also die Implementierung der Kapitalanlagestrategie. Die Anlageklassen (z. B. Aktien, Renten) sollten hierbei auf passive bzw. sofern sinnvoll auch auf aktive Investmentstrategien aufgeteilt werden.

Kann/sollte man ein CTA mit anderen Maßnahmen kombinieren?


Wenn Sie über eine Auslagerung Ihrer Pensionsverpflichtungen nachdenken, sollten Sie auch alternative bzw. ergänzende Maßnahmen im Blick behalten. So bietet zum Beispiel ein Pensionsfonds im Grunde ähnliche Vorteile wie ein CTA, Sie können gleichzeitig aber von niedrigeren PSV-Beiträgen (20 Prozent des vollen Satzes) profitieren. Darüber hinaus haben Sie größere Freiheiten bei der Festlegung des Rechnungszinses sowie die Möglichkeit einer „europatauglichen“ Gestaltung, die internationale Standards erfüllt.

Auch eine rückgedeckte Unterstützungskasse hat ihre Vorzüge: Neben Steuerersparnissen, die sich durch die Betrachtung der Beiträge zur Ausfinanzierung als Betriebsausgaben ergeben, kann auch mit diesem Durchführungsweg die Bilanz verkürzt werden. Außerdem ist der Verwaltungsaufwand vergleichsweise gering.

Jedes Modell – CTA, Pensionsfonds, rückgedeckte Unterstützungskasse – besitzt seine Vorteile und Eigenheiten, die je nach Situation und Anforderungen in Ihrem Unternehmen sinnvoll genutzt werden können. Daher sollten Sie auch über eine Kombination verschiedener Wege nachdenken.
 

Sie wünschen weitere Informationen zur Auslagerung Ihrer Pensionsverpflichtungen über ein Gruppen-CTA? Laden Sie sich jetzt unseren Flyer herunter.

 Sprechen Sie uns an
Sie haben Interesse an einer Ausfinanzierung über ein CTA oder haben Fragen zum Thema? Bitte sprechen Sie uns an.
*Erforderliche Angaben
Vorname erforderlich
Nachname erforderlich
Position erforderlich
Organization is required
Branche erforderlich
E-Mail-Adresse erforderlich E-Mail-Adresse ungültig
Phone number is required
Name des Unternehmens erforderlich
Land erforderlich
Maximal 250 Zeichen

 Ich möchte Informationen zu Produkten und Dienstleistungen von Mercer erhalten. Ich kann diese Zustimmung jederzeit widerrufen.

Indem ich auf „Abschicken“ klicke, stimme ich der Nutzung meiner personenbezogenen Daten gemäß der Mercer-Datenschutzrichtlinie sowie der Kontaktaufnahme durch Mercer-Mitarbeiter zu. Meine personenbezogenen Daten können zum Zwecke der Datenverarbeitung u. U. außerhalb meines Heimatlandes gespeichert werden, wo ggf. andere Datenschutzstandards gelten.

Es gab einen Fehler bei der Formularübermittlung. Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben und versuchen Sie es erneut.

Vielen Dank für Ihr Interesse an Mercer. Wir melden uns zeitnah bei Ihnen.