SONSTIGES

Jetzt auch noch der PSV!

 

22 October 2019

img
Thomas Hagemann
Chefaktuar, Mercer Deutschland

article-img

„Der höhere Beitrag ist keine Katastrophe, aber ein zusätzlicher Baustein zu den derzeitigen hohen bAV-Kosten.“

Anfang Oktober hat der Pension-Sicherung-Verein aG (PSV) seine Prognose für den Beitragssatz 2019 nach oben korrigiert. Während zur Jahresmitte noch von 2,0 Promille die Rede war, rechnet der PSV nun mit 3,0 bis 3,5 Promille. Grund hierfür sind nach Aussage des PSV mehrere große Insolvenzen in den letzten Monaten.

 

Bei Direktzusagen entspricht die Beitragsbemessungsgrundlage dem steuerlichen Teilwert, also in der Regel der steuerlichen Pensionsrückstellung. Bei Unterstützungskassen entspricht sie im Wesentlichen dem steuerlich zulässigen Kassenvermögen, bei Anwärtern dem 2,5-fachen davon. Die Werte liegen deutlich unter den handelsbilanziellen Pensionsrückstellungen. (Bei den steuerlichen Pensionsrückstellungen liegt das daran, dass ein Rechnungszins von 6 Prozent zu berücksichtigen ist. Dieser Rechnungszins ist möglicherweise verfassungswidrig. Darüber muss das Bundesverfassungsgericht demnächst entscheiden, vgl. meinen Beitrag vom 02.06.2019 .)

 

Der zusätzliche Beitrag von 1,0 bis 1,5 Promille ist damit keine Katastrophe, aber ein zusätzlicher Baustein zu den erhöhten Kosten der betrieblichen Altersversorgung im Jahr 2019. Zur Erinnerung: im Rekordjahr 2009 lag der Beitragssatz bei 14,2 Promille. Der langjährige Durchschnitt liegt bei 2,7 Promille.

 

Schmerzhaft ist dieser Anstieg aber allemal. Der Rechnungszins ist in diesem Jahr dramatisch gefallen. Die Pensionsverpflichtungen, aber auch andere Verpflichtungen im Personalbereich, werden im IFRS-Abschluss deutlich ansteigen. Auch wenn im HGB-Abschluss ein Durchschnittszins verwendet wird, muss auch hier dieses Jahr eine große Zuführung verkraftet werden. Und schließlich ist auch der Aufwand des nächsten Jahres davon betroffen. (Vgl. meinen Beitrag vom 25.09.2019 .)

WEITERE SPANNENDE THEMEN

Änderungen an IAS 19 in EU-Recht übernommen: Warum der Aufwand nun steigt
Thomas_Hagemann Thomas Hagemann |24 Mär 2019

Mitte März hat die EU Änderungen am Standard IAS 19 in europäisches Recht übernommen. Damit muss der Pensionsaufwand für den Rest der Periode nach einem Sondere

Mailand oder Madrid: Altersvorsorge auf einen Blick
THOMAS _HAGEMANN Thomas Hagemann |14 Apr 2019

Mit dem Projekt "European Tracking Service on Pensions" will die EU, ein länderübergreifendes Info-Portal zur Altersversorgung entwickeln. Die geplante säulenübergreifende Altersvorsorge- Information in Deutschland könnte daran angeschlossen werden.

Pensionsfonds, Pensionskasse, Unterstützungskasse – wann muss ich eine Rückstellung bilden?
_ Thomas Hagemann |07 Okt 2019

Für mittelbare Verpflichtungen besteht im HGB-Abschluss ein Passivierungswahlrecht. Der Artikel beleuchtet, wann man es nutzen kann – und wann nicht.

Fragen?

Sprechen Sie uns gerne an. Wir freuen

uns, von Ihnen zu hören.