Über 20 Prozent Effizienzsteigerung durch umfassendes Karriere- und Kompetenzmanagement in Unternehmen erwartet

3. Dezember 2020

Germany, Frankfurt

 
  • 74 Prozent der Unternehmen planen den Ausbau ihres Karrieremanagements zu einem hohen Reifegrad

  • Innovative Nutzungsformen von Kompetenzmodellen noch wenig verbreitet 

  • Neue Online-Lösung zur Erstellung und Wartung der Jobarchitektur auf dem Markt 
 

67 Prozent der Unternehmen erwarten durch ein umfassendes Karriere- und Kompetenzmanagement eine Effizienzsteigerung von über 20 Prozent in ihren Personal- und Geschäftsprozessen. Den aktuellen Reifegrad ihres Karrieremanagements schätzen fast 80 Prozent der Unternehmen allerdings noch als einfach bis mittelmäßig ein. Die Mehrheit der Unternehmen plant innerhalb der nächsten zwei Jahre den Schritt zu einem hohen Reifegrad (74 Prozent). 17 Prozent streben sogar das „Integrated Mastery“-Level an. Auf diesem Level sind Karriere- und Kompetenzmanagement sowie die Jobarchitektur mit der Geschäftsstrategie abgestimmt, werden im gesamten Unternehmen angewandt und im hohen Maße durch Technologie unterstützt.

 

Das geht aus der Studie „Best and next practices in competency, skills and job architecture management“ hervor, die Mercer im Frühsommer 2020 durchgeführt hat. Dabei nahmen über 70 HR-Manager und -Experten an einer Online-Umfrage und/oder an halbstrukturierten Interviews teil. Ergänzt wurden diese Perspektiven durch Einschätzungen von Universitätsprofessoren, Vertretern des World Economic Forums sowie Experten von Mercer. 

 

Nutzung von Kompetenzmodellen und Kompetenzen

 

Kompetenzmodelle werden vor allem genutzt, um Transparenz über Jobanforderungen zu schaffen (52 Prozent), Karrierepfade bekannt zu machen (48 Prozent) und Klarheit über vorhandene Kompetenzen und Kompetenzlücken innerhalb des Unternehmens zu erhalten (42 Prozent). Kompetenzmodelle selbst setzt die Mehrheit der befragten Organisationen in den Bereichen Weiterbildung & Entwicklung (76 Prozent), Performance Management (69 Prozent), Rekrutierung und Nachfolgeplanung (jeweils 55 Prozent) ein. Zum Zwecke der strategischen Personalplanung werden Kompetenzen von 45 Prozent der Befragten genutzt. Bisher greift nur knapp ein Drittel für Vergütungs- (27 Prozent), Bewertungs- (25 Prozent) und Projektbesetzungsprozesse (24 Prozent) auf Kompetenzinformationen zurück.

 

„Der Themenkomplex Future of Work, Career, Competencies und Skills steht bei den meisten Unternehmen weit oben auf der Agenda. Erfolgreiche Organisationen nutzen eine Vielfalt an Tools und Herangehensweisen zur Gestaltung ihres Karriere- und Kompetenzmanagements. Eine unternehmensspezifische Lösungsfindung ist essenziell, wenn auch noch immer eine Herausforderung“, kommentiert Sebastian Karwautz, Leiter Career Central & Eastern Europe, Mercer.

 

Auf die Frage nach der zukünftigen Relevanz von Kompetenzen entlang der HR-Wertschöpfungskette gehen die Studienteilnehmer grundsätzlich von einer Zunahme aus. Dabei werden Rekrutierung (88 Prozent) und Nachfolgeplanung (81 Prozent) als die wichtigsten HR-Prozesse für die Anwendung von Kompetenzen in der Zukunft angesehen. Bei Projektbesetzungs- und Stellenbewertungsprozessen wird die Nutzung von Kompetenzen am meisten ansteigen (+200 Prozent und +132 Prozent).

 

Innovative Nutzungsformen finden sich derzeit noch wenige in den Unternehmen. 23 Prozent verfügen über eine unternehmensinterne Plattform ähnlich zu LinkedIn, auf der man sich, z. B. bei Projektbesetzungen, über passende Mitarbeiterprofile und verfügbare Ressourcen informieren kann. 21 Prozent nutzen Verfahren zur Online-Selbsteinschätzung und Analyse von Qualifikationslücken. Skill Mining, d. h. die automatische Identifizierung von Mitarbeiterfähigkeiten durch die Analyse von vergangenem Verhalten, sowie kompetenzbasiertes Aufgabenmanagement, also die Verteilung von Aufgaben anhand von individuellen Kompetenzen anstelle von Mitarbeiterstrukturen, sind erst in je zwei Prozent der befragten Unternehmen im Einsatz.

 

Maintenance von Kompetenzmodellen und Jobarchitektur

 

Weniger als 20 Prozent der befragten Organisationen verfügen über einen standardisierten Wartungsprozess für ihre Kompetenzmodelle. Aktualisierungen werden häufig selektiv durch HR-Verantwortliche und/oder Learning & Development-Experten durchgeführt. „Dies liegt auch daran, dass die Modelle und die zugrundeliegende Jobarchitektur statisch sind. Es ist aufwändig, Änderungen vorzunehmen und diese ins HR-Management-System zurückzuspielen“, erklärt Stephan Pieronczyk, Career Rewards Leader DACH, Mercer. Um Unternehmen die Erstellung und Pflege ihrer Jobarchitektur zu vereinfachen, hat Mercer das Job Architecture Tool (JAT) entwickelt. Damit lässt sich die unternehmensindividuelle Jobarchitektur mit Hilfe von Vorschlägen zu Job-Titeln und -Beschreibungen aus der Mercer Job Library einfach online aufsetzen. Zudem können HR-Verantwortliche weltweit zeitgleich im Tool arbeiten, Reports in Echtzeit ziehen und die Jobarchitektur intuitiv verwalten. „Das Tool ist ein zentraler Baustein, um die Jobarchitektur eines Unternehmens stärker mit dem HRIS-System zu verknüpfen, zukünftige Bedarfe zu ermitteln und das Kompetenzmanagement gewinnbringend mit den Unternehmenszielen zu verknüpfen“, so Pieronczyk. Weitere Informationen zu Mercer JAT finden sich unter www.mercer.de/jat.

 

###

 

Über Mercer

Mercer setzt sich dafür ein, die Zukunft mutig und intelligent zu gestalten – durch die Transformation der Arbeitswelt, eine Verbesserung von Vorsorge- und Investmentlösungen sowie durch den Einsatz für Gesundheit und Wohlergehen. Mit mehr als 25.000 Mitarbeitern in 44 Ländern ist Mercer in über 130 Ländern tätig. Mercer ist ein Tochterunternehmen von Marsh & McLennan (NYSE: MMC), dem führenden globalen Anbieter von professionellen Dienstleistungen zu den Themen Risiko, Strategie und HR − mit einem Jahresumsatz von 17 Mrd. USD und 76.000 Mitarbeitern. Als Marktführer hilft Marsh & McLennan seinen Kunden, in einem immer dynamischeren und komplexeren Umfeld erfolgreich zu agieren. Zur Unternehmensgruppe gehören auch Marsh, Guy Carpenter und Oliver Wyman.

 

Mercer Deutschland (www.mercer.de)

In Deutschland ist Mercer mit über 600 Mitarbeitern unter anderem an den Standorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Leipzig, München und Stuttgart vertreten. Die Schwerpunkte der Geschäftstätigkeit liegen in der Beratung von Unternehmen rund um betriebliche Altersversorgung, Investments und Pensions Administration sowie Vergütung, People Digital & Transformation Consulting und M&A. Für weitere Informationen besuchen Sie uns auf www.mercer.de oder folgen Sie uns auf Twitter @Mercer_de.

 

Pressekontakt

Zur Unterstützung Ihrer journalistischen Arbeit können Sie hier unsere Pressemeldungen abrufen und wir nehmen Sie gerne auch in unseren Presseverteiler auf.